Sie sind hier: Startseite / Angebote / Partnerschaft und Globales Handeln

Voneinander Lernen und Verantwortung in der Einen Welt wahrnehmen

Das Handlungsfeld Partnerschaft und Globales Handeln

In allen Kirchenkreisen des Osnabrücker Landes gibt es Partnerschaften, die zum Teil seit über 40 Jahren bestehen. Die Kirchenkreise Melle-Georgmarienhütte und Osnabrück pflegen Partnerschaften mit insgesamt vier Kirchenkreisen in der Süd-Ost-Diözese der Ev.-luth. Kirche im südlichen Afrika, der Kirchenkreis Bramsche nach Estland und im neuen Teil des Altkreises Wittlage ebenfalls nach Südafrika. Überwiegend bestehen bei den Süd-Partnerschaften neben den Beziehungen auf der Ebene der Kirchenkreise auch Partnerschaften von Gemeinde zu Gemeinde.

Partnerschaften im Ev.-luth. Kirchenkreisverband Osnabrück-Stadt und -Land
Partnerschaften im Ev.-luth. Kirchenkreisverband Osnabrück-Stadt und -Land

Weiterhin führen die neuen Kirchenkreise die seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bestehenden Partnerschaften zu Kirchenbezirken der Ev.-luth. Landeskirche Sachsens weiter.

Regelmäßige gegenseitige Besuche und Kontakte mit Briefen, E-Mails etc. bilden die Basis dieser Partnerschaften. Besonders Jugendbegegnungen und Begegnungen auf der Gemeindeebene haben sich den letzten Jahren zu Schwerpunkt der Arbeit entwickelt. Auf der Ebene der Kirchenkreise mit Südpartnerschaften haben sich darüber hinaus dauerhafte und nachhaltig wirkende Projekte zur Förderung der Kinder- und Jugendbildung in Südafrika entwickelt, in der Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Viljandi in Estland haben Chorbegegnungen und Bekleidungsspenden eine lange Tradition.

In allen Kirchenkreisen gibt es Brot-für-die-Welt-Beauftragte. In Osnabrück bestehen im Rahmen der Brot-für-die-Welt-Arbeit auch intensive Kontakte mit entwicklungspolitischen Gruppen und dem Eine-Welt-Laden vor Ort.

Die Verbindungen zur klassischen Missionsarbeit sind in den Kirchenkreisen auf Grund der Traditionen und der Mitarbeit von ehemaligen Mitarbeitern des Ev.-luth. Missionswerkes in Niedersachsen (ELM) in den Gemeinden sehr unterschiedlich.

Im Rahmen der Neustrukturierung der Kirchenkreise im Osnabrücker Land hat die Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ in einem zweijährigen Prozess einen Grundstandard für die koordinierte welt-ökumenische Arbeit der drei Kirchenkreise in den nächsten Jahren erarbeitet. Dieser Grundstandard wurde vom Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte beschlossen (und vom Landeskirchenamt in Hannover genehmigt) und liegt derzeit den Kirchenkreisen Osnabrück und Bramsche sowie dem Kirchenkreisverband Osnabrück-Stadt und -Land zur Beratung vor. Hierin wird die Einrichtung einer Arbeitsstelle durch den Kirchenkreisverband mit folgenden Aufgaben beschrieben:

Sprachfähigkeit im Glauben

In der Auseinandersetzung mit Christen anderer Kulturen wird der eigene Glauben gestärkt und vertieft. Dieses geschieht vor allem in direkten Begegnungen. Aufgabe der Arbeitsstelle ist es, diese Erfahrungen zu bündeln, sie transparent zu machen und so aufzubereiten, dass (gemeindliche) Gruppen Anteil an diesen Erfahrungen haben und sich diese selbst aneignen können.

Unterstützung und Begleitung von Projekten im Rahmen der Partnerschaft und Brot für die Welt

Die Arbeitsstelle unterstützt Begegnungen zwischen den unterschiedlichen Partnern organisatorisch und inhaltlich in der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung. Multinationale Begegnungen wie. z.B. eine Jugendwoche können durchgeführt werden. Die thematische Arbeit in den beteiligten Kirchengemeinden und -kreisen wird durch die Erarbeitung und Aufbereitung von Informations- und Kampagnenmaterial begleitet.

Die Arbeitsstelle unterstützt die Aufgaben der jährlichen Kirchenkreiskampagne „Brot für die Welt“ organisatorisch und inhaltlich. Dabei liegt ein Schwerpunkt darin, Material für entwicklungspolitisch interessierte Gruppen und entsprechende Gremien zu erarbeiten und diese in der Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen, um die Zielsetzung dieser wichtigen Organisation öffentlich zu machen und neue potentielle Spenderkreise  zu gewinnen.

Kooperation mit entwicklungspolitischen Organisationen in der Region

Die Arbeitsstelle bündelt den Kontakt zu regional tätigen Einrichtungen und Gruppen, fördert den Austausch und organisiert bei Bedarf gemeinsame Aktionen.

Inhaltliche Arbeit innerhalb der Partnerschaften

Die weltweiten Partnerschaften in den drei Kirchenkreisen werden von der Arbeitsstelle inhaltlich unterstützt, um neue Inhalte und Formen der Partnerschaften zu entwickeln und erproben. Das geschieht auf vielfältige Weise, und beinhaltet dabei immer neue Anstöße für ein sich veränderndes Verständnis im globalen Miteinander.  Die Perspektive der Anderen wahrzunehmen bereichert das eigene Leben und fordert zu einer Veränderung des einzelnen Menschen heraus. Die Arbeitsstelle hilft dabei, in aktuelle Diskussionen die Perspektive der Partner und der weltweiten Ökumene einzubringen.

Gewinnung von Aktiven in der Partnerschafts- und entwicklungspolitischen Arbeit

Die Arbeitsstelle unterstützt die Motivation und Gewinnung von jüngeren Menschen für das Arbeitsfeld „globales Handeln“ in den drei Kirchenkreisen, um jüngere Menschen für diese Arbeit zu begeistern und neue Erfahrungen für die bereits Aktiven zu ermöglichen.

Ököfairer Handel in kirchlich-diakonische Einrichtungen

Die Arbeitsstelle initiiert die Entwicklung eines Konzeptes für den ökofairen Einkauf in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen der drei Kirchenkreise. Sie wirkt aktiv an der Umsetzung z.B. durch den Aufbau einer Einkaufsgemeinschaft für kirchlich-diakonische Einrichtungen mit.

Kontakte zum ELM und anderen landeskirchlichen Einrichtungen

In der Arbeitsstelle werden die Kontakte zum ELM und anderen landeskirchlichen Einrichtungen gebündelt und für die Partnerschaften aufbereitet. Die Arbeitsstelle hat einen Überblick über zuschussgebende Organisationen und ist beim Einwerben von Mitteln behilflich.

Bildung: Programme und Veranstaltungen planen, durchführen, auswerten

Die Bildungsarbeit richtet sich an innerkirchliche und außerkirchliche Gruppen und Einrichtungen. In Kooperation mit vorhandenen Gremien erarbeitet die Arbeitsstelle inhaltliches Material für den Einsatz in Gruppen, Programmen und Veranstaltungen. In Absprache begleitet und berät die Arbeitsstelle interessierte Gruppen, wie z.B. die Konfirmandenarbeit, Erwachsenenbildung, musikalische Gruppen und alle Schulformen.

Das Arbeitsfeld Partnerschaft und Globales Handeln wird für den Kirchenkreisverbandsvorstand durch Superintendent Hans-Georg Hentschel , Melle-Georgsmarienhütte, begleitet.

Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück
Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück
Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück
Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück
Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück
Projektgruppe „Partnerschaft und Globales Handeln“ aus Osnabrück

Evangelisch-reformierte Gemeinde Osnabrück

Die Reformierten Osnabrücks wissen sich traditionell verwandt mit der reformierten Tradition der benachbarten Niederlande. Im 2. Weltkrieg öffneten sie daher ihre Friedenskirche den hierher verschleppten niederländischen Zwangsarbeitern. Heute verbindet uns eine lebendige Partnerschaft mit der Protestantse Gemeente te Haarlem. Seit den Zeiten der Apartheid besteht eine Partnerschaft mit der schwarzen reformierten Gemeinde im Township Sebokeng in Südafrika.
 
Die Ev-reformierte Jugend Emsland-Osnabrück kooperiert seit einigen Jahren mit der Evangelischen Jugend Hermannstadt/ Sibiu in Rumänien.

Nach oben